#heretoo?

Studierende starten Aktion zur Sensibilisierung von Diskriminierung an der Hochschule

 

Um was geht es?

Unter verschiedenen Hashtags wurde in vergangenen Jahren viel über unterschiedliche Diskriminierungserfahrungen geschrieben und diskutiert. Mit Diskriminierung ist gemeint, dass Menschen aus einer bestimmten Gruppe schlechter behandelt werden als andere, nur, weil sie zu dieser Gruppe gehören oder vermeintlich nicht einer Norm entsprechen. Die bekanntesten Hashtags hierbei waren sicherlich #metoo (zu Sexismus) und #metwo (zu Rassismus). Etwas unbekannter waren hier #mequeer (Homo- und Transfeindlichkeit) und #mehrfachdiskriminierung (Diskriminierung auf Grund von mehr als einem Merkmal). All diesen Hashtags ist gemein, dass sie die Erfahrungen der Menschen in den Mittelpunkt stellen, die solche diskriminierenden, abwertenden und verletzenden Erfahrungen machen. Diskriminierung kann sich an der Hochschule vielfältig zeigen. Hier ein paar Beispiele:

  • Ihr habt einen Namen, den deutsche Muttersprachler nicht so einfach aussprechen können, sodass ihr jedes Semester bei neuen Veranstaltungen gefragt werdet, woher ihr seid.
  • Ihr seid nicht männlich und müsst mehr leisten als eure männlichen Kollegen, um die gleiche Anerkennung zu bekommen.
  • Ihr könnt die Anforderungen, die an euch gestellt werden, körperlich nicht immer leisten oder habt im Vergleich zu Anderen Schwierigkeiten damit. Eure Schwierigkeiten werden nicht anerkannt oder ihr bekommt nicht die entsprechende Unterstützung, die ihr euch wünscht.
  • Aufgrund eines Kleidungsstücks oder eures Aussehens werdet ihr (abwertend) pauschal einer Gruppe zugeordnet und werdet nicht als Individuum gesehen?
  • In einer Chat-Gruppe werden Bilder rumgeschickt, die vielleicht lustig gemeint sind, aber eigentlich antisemitisch, rassistisch oder homophob sind.
  • Ihr habt bereits sexuelle Belästigung erlebt oder indirekt mitbekommen.

Das sind nur ein paar Beispiele. Solange eine Abwertung und Benachteiligung vorliegt, steht es uns aber nicht zu, darüber zu entscheiden, was eine Diskriminierung war oder nicht. Darum glauben wir, dass ihr selbst eure eigenen Expert*innen seid und wisst, was Diskriminierung ist und was nicht. Eure Berichte sollen keine konkreten Namen enthalten, also keine direkte Anklage oder dergleichen sein, sondern für alle (Opfer- und Täterseite) anonym bleiben. Passagen, aus denen auf eine konkrete Person geschlossen werden kann, werden von uns anonymisiert abgeändert. Mit euren Erfahrungsberichten wollen wir Aufmerksamkeit für das Thema Diskriminierung an der Hochschule schaffen. Wir sammeln dazu alle Berichte und lesen sie. Danach versuchen wir Gemeinsamkeiten oder prägnante Stellen herauszuarbeiten. Auf Grundlage eurer Berichte wollen wir einen kleinen Beitrag schreiben oder einzelne Zitate an der Hochschule veröffentlichen. Dies wird vermutlich im Rahmen einer eigenen Studierendenzeitschrift sein. Wenn ihr nicht wollt, dass Zitate oder Beispiele aus eurem Bericht verwendet werden, schreibt dies einfach in eurem Text dazu.

Wo kann ich meinen Bericht einreichen?

Die Hochschule Landshut will ein Ort sein, an dem Vielfalt gelebt wird. Wir wollen euch die Möglichkeit bieten, von Diskriminierung hier an der Hochschule zu erzählen. Was wir aus #metoo und ähnlichen Bewegungen gelernt haben, ist, dass das Sichtbarmachen von Diskriminierung ein großes Potential hat, diese Missstände und Ungerechtigkeiten auch zu ändern. Eure Berichte könnt ihr der StuV bis 24. Mai auf verschiedenen Wegen zukommen lassen:

1) Ausgedruckt in den Briefkasten der StuV

2) Per Post an:

Hochschule Landshut
z.H. Team #heretoo?
Am Lurzenhof 1
84036 Landshut

3) Per E-Mail an: dein-bericht@stuv.la

Auf diese E-Mailadresse haben nur Theresa Wagenbauer, Chiara Kölleng und Lukas Fartaczek Zugriff. Diese anonymisieren sofort nach Eingang euren Bericht und geben ihn erst anschließend an das Team weiter. Eure E-Mail wird daraufhin gelöscht.

Das Ausführliche Anschreiben zur Aktion findet Ihr zum Download hier

 

Quelle: Pressemitteilung der HAW Landshut vom 20. April 2020

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.